Stefanie Martin-Kilcher

Martin-Kilcher Stefanie

Prof. em. für Archäologie der Römischen Provinzen an der Universität Bern, Institut für Archäologische Wissenschaften

mail : stefanie.martin-kilcheratsfu.unibe.ch

Thème de recherche : Handel und Austausch; Religion; Gesellschaft und Kulturwandel (auch im Spiegel der Grabsitten).

Travaux actuels :

Untersuchungen zum Keramikspektrum im römischen und spätantiken Syene (Assouan, Ägypten); Studien zur Archäologie und Geschichte des 1. Jahrhunderts v.Chr.; Mitarbeit in einem interdisziplinären Projekt zu römischen Grabsitten in Ravenna; Mitarbeit in einem Projekt zur Neubearbeitung des spätantiken Hacksilberdepots von Traprain Law in Schottland.

Bibliographie :

téléchargeable en pdf : http://www.sfu.unibe.ch/unibe/philhist/iaw/sfu/content/e103/e1557/biblioSMK_12_2011.pdf

Parcours de recherche :

1964-1967 und 1969-1973 Studium an der Universität Basel in Ur- und Frühgeschichte, Klassischer Archäologie und Volkskunde. Aufenthalt München 1968/69; Geburt der zwei Kinder. Promotion 1973 bei L. Berger (Basel) mit der Arbeit „Das römische Gräberfeld von Courroux“.

1973-1980 wissenschaftliche Projektarbeiten (Teilzeiten) für die Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt, für das Römermuseum Augst und für den Archäologischen Dienst des Kantons Bern.

1980-1987 Projekt des Schweizerischen Nationalfonds und des Amtes für Museen und Archäologie des Kantons Baselland: „Die römischen Amphoren aus Augst und Kaiseraugst“.

1988-1997 Leiterin, bis 2002 wissenschaftliche Begleitung der Auswertung der Grossgrabungen im Vicus Vitudurum (Oberwinterthur-Unteres Bühl), im Auftrag der Kantonsarchäologie Zürich. Mehrere Bände in der Reihe „Vitudurum“.

1978-1991 Redaktion der Vierteljahreszeitschrift „Archäologie der Schweiz/Archéologie suisse/Archeologia svizzera“ (Schweizerische Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte).

1992: Habilitation in Bern, 1996: Ernennung auf die neu geschaffene Stelle einer a.o. Prof, seit 1997 o. Prof. für Archäologie der Römischen Provinzen an der Universität Bern und Direktorin des Instituts für Ur- und Frühgeschichte & Archäologie der Römischen Provinzen.

2010 emeritiert.

Seit 1988 korrespondierendes Mitglied der Deutschen Archäologischen Instituts.

Seit 2011 korrespondierendes Mitglied des Österreichischen Archäologischen Instituts.

Raphaël Golosetti

Professeur contractuel Université de Lille 3

More Posts

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *